Förderschule des Oberbergischen Kreises mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung

Liebe Eltern,

dieses kleine Schul-ABC soll Ihnen helfen, einige der häufigsten Fragen zu beantworten. Natürlich konnten nicht alle Einzelheiten hier aufgeschrieben werden. Deswegen die Bitte: Suchen Sie das Gespräch mit uns, falls etwas unklar ist. Wir, die Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleitung und das Schulsekretariat möchten, dass Sie und Ihr Kind sich bei uns wohlfühlen, und stehen Ihnen gern zur Verfügung. Wir alle freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

A

Adresse

Sollte sich Ihre Adresse einmal ändern, so teilen Sie uns die Änderung bitte so rechtzeitig mit, dass wir den Bustransport Ihres Sohnes/Ihrer Tochter rechtzeitig umstellen können.

Arbeitsgemeinschaften

Während eines Schuljahres finden durchgängig verschiedene Arbeitsgemeinschaften statt. Die Schülerinnen und Schüler lernen mit der Zeit, selbst zu entscheiden, an welcher Arbeitsgemeinschaft sie teilnehmen wollen. Es werden Arbeitsgemeinschaften auf der Ebene der Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe und der Berufspraxisstufe oder über alle Stufen und Klassen gebildet. Beispiele sind Theater, Tanzen, Inliner, Mofakurs, Schmuck, Fußball, Kunst, Disco u.a..

B

Beurlaubung

Wenn Ihr Kind einmal beurlaubt werden muss, stellen Sie bitte rechtzeitig vorher einen schriftlichen Antrag an die Klassenlehrer/in, bei mehr als zwei Tagen an die Schulleitung. Beurlaubungen unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien können leider nicht gewährt werden, es sei denn, es liegt eine besonders begründete Ausnahme vor, z.B. ein Kuraufenthalt Ihres Kindes. Billigere Flugkarten zum Ferienziel wegen Saisonvorteil begründen keine Ausnahme!

Berufspraxisstufe

Seit dem Schuljahr 2006/2007 gibt es an der Anne-Frank-Schule die Berufspraxisstufe. Hier erfüllen die Schülerinnen und Schüler ihre Berufsschulpflicht und erlernen berufsbezogene Fähigkeiten und Fertigkeiten. Im Mittelpunkt des Unterrichts in der Berufspraxisstufe stehen die Lernbereiche Arbeit und Beruf, Öffentlichkeit/Mobilität, persönliche und soziale Beziehungen/Partnerschaft, Wohnen und Freizeit.

E

Elternsprechtag

Wir führen pro Halbjahr einen Elternsprechtag durch, an dem der normale Unterricht ausfällt. Die Schülerinnen und Schüler sind aber eingeladen, mit ihren Eltern zu den Gesprächen zu kommen. Das ist uns für die Förderplanung wichtig. Außerdem können Sie sich darüber informieren, was es in der Schule an Lernangeboten gibt. Sie bekommen vorher die Möglichkeit, die von Ihnen gewünschte Zeit anzugeben. Wenn Sie am Elternsprechtag verhindert sind, können Sie jedoch auch gern mit dem Lehrerteam einen anderen Termin vereinbaren.

An den Elternsprechtagen stehen auch die Therapeuten nach individueller Vereinbarung für Gespräche bereit.

F

Fächer

Unterrichtsfächer nennen wir Entwicklungsbereiche und Aufgabenfelder. Wir unterscheiden die Entwicklungsbereiche Motorik, Wahrnehmung, Kognition, Sozialisation und Kommunikation. Sowie die Aufgabenfelder Sprache und Kommunikation, Mathematik, Sachunterricht, Arbeitslehre, Bewegungserziehung/Sport, musisch-ästhetische Erziehung und religiöse Erziehung/Ethik.

Ferien

Für unsere Schule gelten die in Nordrhein-Westfalen üblichen Ferienzeiten. Darüber hinaus beschließt die Schulkonferenz über 3 – 4 bewegliche Ferientage  pro Schuljahr. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte dem Terminplan der Schule.

Förderverein

Der Förderverein unterstützt die Schule finanziell, so z. B. bei der Beschaffung von Fördermaterialien und Spiel- und Sportgeräte oder bei schulischen Veranstaltungen (Schulfesten, Klassenfahrten etc.).

Werden Sie Mitglied! Für 10.00 Euro pro Jahr leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Förderung Ihres Kindes! Sie wollen Mitglied werden? Wenden Sie sich bitte an das Schulsekretariat.

Förderpläne

Für jeden Schüler/jede Schülerin wird ein ausführlicher, individueller Förderplan erstellt. Er wird regelmäßig überprüft und mit Ihnen besprochen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie zum Elternsprechtag kommen.

G

Ganztagsschulbetrieb

Wir sind eine Ganztagsschule. Das heißt, neben dem Unterrichtsangebot über 3 x 90 Minuten bieten wir zwei Hofpausen von je 30 Minuten. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten (Gestaltete Freizeit), lernen neue Freizeitangebote kennen und verlassen den Klassenverband, um mit Schülern und Schülerinnen anderer Klassen in Kontakt zu kommen. Von 12.30 bis 13.15 Uhr nehmen die Schüler/innen das Mittagessen in ihrer Klasse ein. Das Frühstück beginnt um 10.00 Uhr und endet um 10.30 Uhr.

Ganztagskonferenzen

Etwa ein- bis zweimal im Jahr findet eine pädagogische Konferenz als Fortbildung für alle Lehrerinnen und Lehrer statt. Diese Konferenz ist für die pädagogische Arbeit der Schule – und damit auch für Ihr Kind – sehr wichtig. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass an diesen Tagen der Unterricht früher schließt bzw. ganz ausfällt. Die Termine werden Ihnen so rechtzeitig mitgeteilt, dass Sie sich darauf einstellen können.

H

Hofpause

Von 10.30 bis 11.00 Uhr und von 13.15 – 13.45 Uhr. Hier können die Schüler/innen ihrem Bedürfnis nach Bewegung Raum geben. Aber auch während des Unterrichts sitzen sie nicht den ganzen Tag auf dem Stuhl. Bei Regenwetter verbringen sie die Pausenzeiten unter Aufsicht im Schulgebäude, wo sie sich auch bewegen können.

K

Klassenkasse

Jede Klasse sammelt regelmäßig einen kleinen Geldbetrag ein. Er ist für kleinere Unternehmungen, Geburtstagsgeschenke, Ausgaben für Getränke u.a. gedacht. So lernen die Schüler/innen den Umgang mit Geld und üben lebenspraktische Tätigkeiten. Bitte geben Sie Ihrem Kind das Geld regelmäßig mit, die Höhe ist je nach Klassenstufe verschieden. Den genauen Betrag gibt Ihnen der Klassenlehrer/die Klassenlehrerin bekannt.

Klassenfahrten

Nahezu täglich verlassen wir das Schulgebäude zu Unterrichtsgängen in die nähere Umgebung der Schule oder zum Einkaufen. Viele Klassen führen kleinere Wanderungen oder Tagestouren in Wipperfürth und der näheren Umgebung durch. Es finden auch mehrtägige Klassenfahrten statt. Diese Unternehmungen fördern die Orientierung und die Selbstständigkeit Ihres Kindes und den Zusammenhalt der Klasse. Sie werden sorgfältig geplant und achtsam durchgeführt. Der Förderverein bezuschusst Klassenfahrten in Einzelfällen.

Klassenpflegschaft/Schulpflegschaft

Alle Eltern der Schüler/innen einer Klasse bilden die Klassenpflegschaft. Sie berät zusammen mit den Lehrer/innen die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Klasse. Die Eltern wählen eine(n) Vorsitzende(n), die/der die Interessen der Eltern in der Schulpflegschaft und der Schulkonferenz vertritt. Wir würden uns freuen, wenn Sie zu den Versammlungen der Klassenpflegschaft kommen würden!

Krankheit

Ist Ihr Kind krank, teilen Sie dies bitte immer telefonisch mit. Das Telefon ist in der Regel ab 8.00 Uhr besetzt. Dauert die Krankheit länger als zwei Wochen, geben Sie bitte eine Zwischenmitteilung. Nach Krankheit Ihres Kindes geben Sie uns bitte eine schriftliche Entschuldigung oder ein ärztliches Attest. Ein Attest brauchen wir auch, wenn Ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht am Sport- oder Schwimmunterricht teilnehmen darf.

L

Lernen

Lernen an unserer Schule bedeutet vor allem, Angebote auf dem gerade erreichten Entwicklungsstand zu bekommen. So anschaulich und konkret wie notwendig. So selbsttätig wie möglich. So selbstbestimmt wie möglich. Ausprobieren, Experimentieren, ganz praktisch tun. So lernen unsere Schüler/innen am besten. Und das bedeutet, dass sie oft auch den Klassenraum verlassen, um andere Lernorte in der näheren oder weiteren Umgebung der Schule aufzusuchen. Wir haben Geduld. Und viel Zeit: Schulzeit.

Lehrerteam

Zu jeder Klasse gehört ein festes Team aus mehreren Lehrpersonen, Betreuern (Bundesfreiwilligendienst oder Freiwilliges soziales Jahr) und Integrationshelfern. Sie stehen Ihnen nach Absprache gern zum Gespräch zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

Lesen und Schreiben

Unsere Schüler/innen lernen anders. Viele von ihnen müssen zunächst wichtige Vorarbeit für das Lesen und Schreiben leisten. Sie werden deshalb mit besonderen Methoden unterrichtet. Und sie brauchen oft erheblich längere Zeit dazu. Werden Sie deshalb bitte nicht ungeduldig, wenn Ihr Kind nicht täglich ein von Ihnen erwartetes Pensum an Hausaufgaben machen muss! Unsere Schule kommt ohne Hausaufgaben auch zum Ziel. Viele unserer Schüler/innen lernen flüssig zu lesen und recht ordentlich zu schreiben – teilweise auch am PC.

M

Medikamente

Bitte teilen Sie der Schule mit, wenn Ihr Kind regelmäßig Medikamente einnehmen muss, auch wenn die Einnahme nicht in der Schule erfolgt. Manche Medikamente wirken sich auf die Leistungsfähigkeit in der Schule aus. Müssen in der Schule Medikamente eingenommen werden, ist dies grundsätzlich kein Problem. Wir benötigen jedoch eine ärztliche Verordnung, aus welcher der Name des Medikamentes, die Dosis und die Einnahmezeiten genau hervorgehen. Natürlich muss auch der Name des Kindes darauf stehen. Bitte sorgen Sie stets für einen ausreichenden Vorrat des Medikamentes in der Schule und geben Sie auch eine Kopie des Beipackzettels mit.

Mittagessen

An unserer Schule wird für die Schülerinnen und Schüler ein Mittagessen angeboten. Der Elternbeitrag pro Monat beträgt 35,00 €. Beziehen Sie ALG II oder laufende Hilfe zum Lebensunterhalt vom Sozialamt, dann haben sie Ansprüche aus dem Bildungs- und Teilhabepaket.  Anträge sind im Sekretariat erhältlich.

S

Sekretariat

Die Schulsekretärin, Frau Felder, können Sie montags bis freitags zwischen 08.00 und 11.30 Uhr anrufen. Sie hilft Ihnen gern.

Sorgerecht

Bitte lassen Sie uns wissen, wenn es zu einer Änderung der Familienverhältnisse kommen sollte. Insbesondere müssen wir wissen, wer das Sorgerecht für Ihr Kind hat.

Sportunterricht

Einmal wöchentlich steht eine Doppelstunde Unterricht in der Sporthalle zur Verfügung. Hier geht es erst einmal um Bewegungserziehung. Aber auch Turnen und Leichtathletik , Mannschaftssportarten sowie das Schwimmen werden nach Möglichkeit geübt.

Sch

Schulpflegschaft: siehe Klassenpflegschaft

Schülertransport

Merkblatt zur Schülerbeförderung lang (als PDF)

Merkblatt zur Schülerbeförderung kurz (als PDF)

Unsere Schülerinnen und Schüler werden durch Subunternehmer der OVAG mit Taxen oder Kleinbussen zu Hause abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Die OVAG teilt Ihnen zu Beginn des Schuljahres die Abfahrts- und die Rückkehrzeit schriftlich mit. Bitte teilen Sie Ihrem Fahrer mit, wenn Ihr Kind einmal nicht abgeholt werden sollte. Manchmal, vor allem bei schlechten Wetterverhältnissen oder bei Behinderungen durch Baustellen kann es Verzögerungen geben. Die Fahrer/innen bemühen sich sehr um Pünktlichkeit. Falls dies doch einmal nicht gelingt, bitten wir um Verständnis. In engen Straßen ohne Halte- oder Wendemöglichkeit kann es vorkommen, dass ein sicheres Ein- und Aussteigen nicht vor der Haustür möglich ist. Sie selbst müssen auf jeden Fall dafür sorgen, dass Ihr Kind pünktlich am vereinbarten Abholpunkt ist und auch von dort wieder abgeholt wird. Die Busbegleitung ist nicht verpflichtet, Ihren Sohn/Ihre Tochter von der Wohnung abzuholen und wieder zurückzubringen.

Schulpflegschaft

Die Vorsitzenden und Stellvertreter der Klassenpflegschaft bilden gemeinsam die Schulpflegschaft. Hier sollen Sie mitreden: Sagen Sie Ihre Meinung dazu, wie die Schule die Erziehungs- und Bildungsarbeit gestalten sollte. Die Schulpflegschaft wählt ihre/n Vorsitzende(n) und die Elternvertreter/innen in der Schulkonferenz.

Schulkonferenz

Hier wird darüber entschieden, wie die Schule ihre Arbeit gestaltet. Die Schulkonferenz unserer Schule hat sechs Mitglieder: je drei Vertreter und Vertreterinnen der Eltern und der Lehrer und Lehrerinnen. Vorsitz und beratende Stimme hat der Schulleiter.

Schwimmunterricht

Von der Unterstufe an haben unsere Schülerinnen und Schüler einmal wöchentlich Schwimmunterricht im Walter-Leo-Schmitz-Bad. Dazu brauchen sie Badebekleidung, Handtuch und Körperpflegeartikel für das anschließende Duschen. Der Wochentag wird Ihnen durch die Klassenlehrer/innen mitgeteilt.

Schulstufen

Die Schulstufen der Anne-Frank-Schule sind die Primarstufe, die die Eingangsstufe (3 Jahre) und die Unterstufe (2 Jahre) umfasst, die Sekundarstufe 1, die die Mittelstufe und die Oberstufe (je 3 Jahre) umfasst, und die Sekundarstufe 2, die an unserer Schule Berufspraxisstufe heißt, in der die Schülerinnen und Schüler die Berufsschulplflicht in 1 – 2 Jahren erfüllen.

Schulzeit

Die allgemeine Schulpflicht beträgt 11 Jahre. Danach schließt sich ein Jahr der Berufsschulpflicht an, das die Schüler und Schülerinnen in der Berufspraxisstufe verbringen. Nach spätestens 12 Schulbesuchsjahren bzw. nach Vollendung des 18. Lebensjahres endet die Pflicht zum Besuch der Schule. Danach kann die Schulbesuchszeit auf Antrag hin jeweils um ein Jahr verlängert werden. Die Möglichkeit der Schulzeitverlängerung ist immer eine Ausnahme und endet nach Vollendung des 25. Lebensjahres. Die meisten Schüler und Schülerinnen verlassen die Schule aber nach dem 12. Schulbesuchsjahr und nehmen dann in der Regel eine Arbeit in der Werkstatt für behinderte Menschen in Wermelskirchen, Wiehl-Faulmert oder Wipperfürth-Kupferberg auf. Ganz wenigen Schülern gelingt es auch, einen Arbeitsplatz außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen zu finden.

T

Telefonnummer

Bitte sorgen Sie immer dafür, dass wir Ihre aktuelle Telefonnummer haben. Es kann passieren, dass wir Sie einmal während des Tages anrufen müssen. Deshalb ist es gut, wenn Sie uns außer Ihrer eigenen die Rufnummer einer weiteren Kontaktperson (Großeltern, Nachbarn) nennen. Diese rufen wir an, falls Sie selbst nicht erreichbar sind.

Therapien

Wenn Sie ein Rezept vom Arzt vorlegen, können in der Schule Physiotherapie, Sprachtherapie und Ergotherapie durchgeführt werden. Wir arbeiten mit externen therapeutischen Praxen zusammen, die Therapeutinnen kommen in die Schule.

U

Unterrichtszeiten

Montags bis donnerstags 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 08.30 bis 12.30 Uhr.

Unfallversicherung

Ihre Tochter/Ihr Sohn ist gegen Unfälle während des Aufenthaltes in der Schule, auf dem Schulweg und bei schulischen Veranstaltungen, die nicht in der Schule stattfinden, versichert. Träger dieser Versicherung ist der Unfallkasse – NRW. Diese Versicherung ist für Sie kostenfrei.

Überprüfung des Lernfortschritts

Wir schreiben individuelle Förderpläne, haben die Entwicklung Ihres Kindes sorgsam im Auge und überprüfen jährlich den Lernfortschritt Ihres Kindes. Manchmal kommt nach einer gewissen Entwicklungszeit ein Schulwechsel in Betracht. Dann besprechen wir das mit Ihnen.

V

Verlängerung der Schulpflicht siehe Schulzeit

W

Z

Zeugnisse

Einmal im Jahr vor den Sommerferien erhält Ihr Kind ein ausführliches Zeugnis, in dem seine Lernfortschritte ausführlich beschrieben werden.

Schriftgröße ändern
Sitemap
Aktuelles
  1. Miteinander durch Wind und Wetter

    Im Rahmen des 34. Hansetages fand auch das Miteinanderfest der kath.… Mehr ...

  2. Das war dann wohl die richtige Entscheidung.

    Da am eigentlichen Termin des Spielefestes Wiese und Laufbahn noch… Mehr ...

Kontakt

Anne-Frank-Schule

Ostlandstraße 25

51688 Wipperfürth

Tel.: 02267/887810

Fax: 02267/8878130

Email: afs-wipp@web.de

Wetter
Wipperfürth
22. Juli 2017, 02:52
Klare Nacht
Klare Nacht
19°C
Gefühlte Temperatur: 18°C
Aktueller Luftdruck: 1010 mb
Luftfeuchtigkeit: 77%
Wind: 0 km/h N
Mehr...
 

549651 Besuche